Posts

Prophylaxe: Routinemäßige Untersuchungen beim Zahnarzt

Routinemäßige Untersuchungen beim Zahnarzt sind ein essenzieller Bestandteil der Prophylaxe und spielen eine entscheidende Rolle dabei, die langfristige Gesundheit der Zähne und des Zahnfleisches zu gewährleisten. Solche Untersuchungen helfen nicht nur dabei, Karies und Zahnfleischerkrankungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, sondern sie tragen auch dazu bei, potenziell schwerwiegendere Gesundheitsprobleme zu verhindern. Zu den häufigsten Anliegen, die bei routinemäßigen Untersuchungen beim Zahnarzt adressiert werden, gehört die Kontrolle auf Karies. Karies, oder Zahnfäule, ist eine der häufigsten Erkrankungen weltweit und entsteht durch die Ansammlung von Plaque auf den Zähnen.

Alles, was Sie über Zahnkronen wissen müssen

Zahnkronen sind eine häufige zahnärztliche Behandlungsmethode, die dazu dient, beschädigte oder geschwächte Zähne zu schützen und wiederherzustellen. Sie werden oft als „Kappen“ bezeichnet, da sie den gesamten sichtbaren Teil eines Zahnes umschließen. Hier erfahren Sie alles, was Sie über die Kronen wissen müssen.   Warum werden sie benötigt? Die Kronen werden in verschiedenen Situationen benötigt, wie z. B. bei stark zerfallenen Zähnen, die nicht mehr durch Füllungen repariert werden können, bei stark abgenutzten Zähnen, bei denen der natürliche Schutz fehlt, und nach Wurzelkanalbehandlungen, um den geschwächten Zahn zu stützen.

Zahnkorrektur - endlich ein strahlendes Lächeln

Ein strahlendes Lächeln ist das schönste Accessoire, das man haben kann. Doch nicht jeder wurde mit perfekt geraden Zähnen geboren. Zum Glück gibt es heute verschiedene Methoden der Zahnkorrektur, die einem zu einem makellosen Gebiss verhelfen können. In diesem Blogartikel erfahren Sie alles, was Sie über Zahnkorrektur wissen müssen und welche vor- und Nachteile damit verbunden sind. Unsere Zähne sind nicht nur wichtig für eine schöne Ästhetik, sondern erfüllen auch eine essenzielle Funktion beim Essen, Sprechen und Atmen.

Wenn der Zahn schmerzt, hilft der Zahnarzt

Die Tätigkeit eines Zahnarztes umfasst die Prävention, Diagnose und Therapie von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen. Dazu gehört beispielsweise: Karies behandeln, Wurzelbehandlungen, Zähne füllen, Zahnersatz, Zahnstellungen korrigieren, Zahnstein entfernen und Weisheitszähne ziehen. Das Studium der Zahnmedizin beginnt üblicherweise mit einem Humanmedizinstudium und einer anschließenden Ausbildung zum zahnärztlichen Facharzt. Im letzten Jahrzehnt ist die Anzahl von Absolventen der Zahnheilkunde deutlich gestiegen. Besonders Frauen lieben diesen Berufszweig. Wer sich mit dem Gedanken trägt, diesen Beruf auszuüben, sollte wissen, dass die zahnärztliche Tätigkeit mit verschiedenen Berufserkrankungen einhergehen kann.

Wie lässt sich am besten Parodontose behandeln?

Wenn Zahnärzte eine Parodontose behandeln, befreien sie den Zahnhalteapparat zunächst von der Entzündung und verhindern dann den weiteren Abbau des Zahnfleisches. Bei frühzeitiger Erkennung genügt oft eine Basisbehandlung. Sollte diese nicht anschlagen oder die Erkrankung schon weiter fortgeschritten sein, können chirurgische Eingriffe erforderlich sein. Im Anschluss benötigen die Patienten eine Nachsorge. Parodontose behandeln: Risikofaktoren erkennen Die bedeutendsten Risikofaktoren sind Rauchen und Diabetes. Die Betroffenen sollten das Rauchen einstellen und eine mögliche Diabetes unter Kontrolle bringen.